HomeSonstiges • Mehr Sicherheit oder doch Geldmacherei?

Mehr Sicherheit oder doch Geldmacherei?

iTAN wird abgeschafft und ersetzt

Bereits vor meinem Urlaub habe ich den Hinweis zugesandt bekommen, dass mein bisherigen online Banking Verfahren abgeschafft wird unrecht ich auf eines von zweien wechseln muss.

Bisher hatte  ich das iTAN verfahren genutzt, das ich für simpel und auch recht sicher halte. Zumindest sehe ich das so, da ich ja die Voraussetzungen damit es sicher ist kenne (z.B. Immer drauf achten, dass man tatsächlich auf der Seite seiner Bank ist und keine Links aus Emails klicken…)

Nun habe ich mich nach meinem Urlaub eingeloggt um eine Überweisung zu tätigen. Da habe ich doch gleich den Hinweis bekommen, dass ich nur noch wenige Tage Zeit habe mich zu entscheiden.

Zur Auswahl stehen SMS-TAN und TAN per Generator.

Per Generator kommt für mich gar nicht in Frage denn ich will, ja muss, jederzeit eine Überweisung tätigen können.

Nun der Generator würde mich auch gleich 9,90Euro kosten. Vielleicht nicht teuer für so ein Gerät, aber wieso wird das nicht gleich von der Sparkasse übernommen? Schließlich wollen die das ich Wechsel !!!

Nun daraufhin habe ich mir die Informationen zu SMS-TAN angeschaut und staunte zu recht.

Ich soll doch tatsächlich in Zukunft pro TAN 0,09 Euro zahlen! Nun SMS sind sicherlich nicht kostenlos, aber 0,09Euro sind doch zu viel.

Da ich eine SMS-Versand Seite habe, weiß ich dass bereits ab der 1.SMS die Einkaufspreise deutlich geringer sind. Bei der Menge die die Sparkasse sicherlich täglich hat, sind da auch noch ganz andere Preise möglich!!!

Bedingungen für SMS-TAN Für die SMS-TAN gibt es zudem eine Bedingung, die man bestätigen muss! Nach dieser kann ich nicht alleine mit meinem Smartphone eine Überweisung tätigen, denn der Empfang und die Eingabe der TAN darf nicht über das selbe Endgerät erfolgen. D.H. ich muss immer an einem PC dies durchführen oder an einem Gerät Dritter. Dies würde die Sicherheit wieder verringern. Wenn schon so was als Bedingung definiert wird, wieso geht man dann nicht sogar einen oder zwei Schritte weiter um eine noch höhere Sicherheit zu gewährleisten?
Hier wäre doch die Bedingung sinnvoll, dass die beiden Geräte nicht im gleichen Netzwerk sind und erst recht nicht miteinander Verbunden sind. Denn was wenn ich mein Smartphone an einem infizierten PC angeschlossen habe?

 

Meiner Meinung nach ist die iTAN immer noch sicher Genug, sofern man sich an einige Dinge hält. Zudem könnte die iTAN noch sicherer werden als Sie es ist. Man müsste das Verfahren nur erweitern. so wie es z.B. die Commerzbank gemacht hat. Denn zu jeder iTAN gibt es eine BEN (Bestätigungsnummer), nur wenn einem diese nach Eingabe der iTAN korrekt angezeigt wird, so kann man sichergehen, das alles in Ordnung war. Erhält man eine falsche BEN, so sollte man das direkt seiner Bank melden!

Dieses Verfahren scheint mir doch recht sicher zu sein, obwohl man dieses Verfahren auch noch einmal optimieren könnte, damit es noch sicherer ist! Aber mich fragt ja keiner wie das ginge 😉

Mein Fazit daraus: Ich werde nun die Kündigung bei der Sparkasse einreichen und zur Commerzbank wechseln! Die Konditionen dort sind ohne hin deutlich besser!

Andere Meinungen und Artikel zu dem Thema:

Onlinebanking – Mit Beelzebub gegen den Teufel

Banking-Trojaner ZeuS nimmt SMS-TAN-Verfahren ins Visier

KategorienSonstiges Tags: , , ,
  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.